Blick aus meinem Fenster
Liebe

Das Band der Freundschaft.

Die Liebe geht über die Liebe hinaus, wenn man begreift, dass es etwas gibt, was stärker sein kann.

Eine Verbindung, ein Gefühl - die Möglichkeit, über alles zu lachen; die Rücksicht und der Respekt voreinander und zueinander. Die Aussicht, süße Sehnsucht zu empfinden, weil man weiß, das Wiedersehen wird beginnen, wie der letzte Abschied endete.

Eine Freundschaft gespeist von mehr Substanz als die ewige Liebe - ein Aneinanderlegen, ein Zueinander gehen, fremdes Rückgrat aufrichten - die Seele ruhen lassen; miteinander, alleine, doch niemals einsam.

Es ist keine Aufopferung, kein Verlust des eigenen Ichs, keine Einschränkung - nur Freiheit - Selbstbestimmung, etwas frei zu wählen und stets Erkenntnis zu erlangen - in welchem Tun auch immer.

Es ist der Weg, der Ewigkeit ebnet.

Liebe ist ein Trost - die Hoffnung, niemals verletzt zu werden.

Liebe ist ein Halt - die Erwartung, niemals verlassen zu werden.

Liebe ist ein Geben - die Aussicht, niemals nichts zurück zu bekommen.

Liebe ist ein Traum - die Annahme, niemals vergänglich zu sein.

Doch Liebe vergeht, der Alltag bleibt - ein ständiges Verharren auf alten Zeiten, auf versprochener Treue, auf genommener Freiheit.

Es bleibt die Angst, verletzt und verlassen zu werden - es bleibt die Furcht, nichts mehr zu bekommen und die Sorge davor, dass es vergeht.

Es bleibt die Möglichkeit einer gemeinsamen Zukunft, wenn man erkennt, dass es Dinge geben kann, die über die Liebe hinaus gehen.

... zankapfel ...

 

20.9.09 20:41


Reiskorn

Man schenkte mir eine Kette.

Mein Name auf einem Reiskorn -

in rote Farbe gebettet.

 

Und die Farbe sprach:

Ich liebe dich.

Parallel zum Blick des Gebenden!

 

Eine Geste der Liebe -

wie jeder Tag mit dir.

 

Danke.

11.11.08 18:15


Ich muss(te) ...

... noch viel lernen.

 

Ich musste lernen,

Liebe und Trauer zu fühlen.

Ich musste lernen,

Menschen zu verstehen.

Ich musste lernen,

bedingungslos zu sein

und keine Erwartungen zu stellen.

 

Ich musste lernen,

zu verzeihen.

In erster Linie mir.

Ich musste lernen,

mir nicht so viele Gedanken zu machen.

Ich musste lernen,

die positiven Seiten zu würdigen

und die negativen zu missachten.

Ich musste lernen,

Sehnsucht als etwas Gutes zu betrachten.

Ich musste lernen,

nicht zu zweifeln,

weil es niemals einen Grund geben wird.

 

Ich musste lernen,

Liebe als Geschenk zu sehen,

als größtes Geschenk in meinem Herzen.

 

 

Ich muss lernen,

danke zu sagen und es wirklich zu meinen.

Ich muss lernen,

Arbeit anderer Menschen zu würdigen.

Ich muss lernen,

mehr an mich selbst zu denken.

Ich muss lernen,

dass ich nicht alles auf mich beziehe.

 

Vor allem aber muss ich bedenken,

dass dieser Weg auf Rückschläge gepflastert ist,

dass ein Lächeln mehr bedeuten kann,

als eine Erwiderung.

 

Denn solange wir leben,

streben wir.

Und ich werde für uns streben -

für die Reibungslosigkeit -

und deine dir verdiente Freiheit.

 

Ich werde beginnen.

Jetzt.

Immer.

In alle Ewigkeit.

Denn nur das ist es,

was ich will.

Dass es niemals aufhört,

so schön für uns beide zu sein.

 

... zankapfel ...

 

Und nun die Worte an dich,

die heute etwas kurz gefasst waren:

 

Mein liebes Fräulein Traumgestalt,

 

ich kann dir keinen der Menschen ersetzen,
der dir auf unserer langen Reise fehlen wird,
aber ich kann dir versprechen,
Freund und große Liebe in einem zu sein;
und zwar immer das eine zu seiner Zeit.

Keine Kunst ist mehr zu würdigen als jene der Doppeldeutigkeit
und diese will ich dir kund tun.

In den Monaten, in denen ich um deine Liebe kämpfte (ganz im Stillen),
war ich dir eine gute Freundin - in manchen Rahmen sogar die Beste.
Ich ließ dir viel Zeit und du wusstest,
dass du dich an mich anlehnen kannst und ich dich beschützen würde.
Du weißt auch, dass ich deine große Liebe sein kann -
in den Momenten, in denen du Zärtlichkeit brauchst,
Schmetterlinge im Bauch oder liebe Worte.
Wie du mich brauchtest - so war ich da.
An guten und an schlechten Tagen.
Ich war Freund und Liebe in einem, weil ich weiß,
dass es das ist, was uns stärker macht - dich und mich.

Das, was du mir zurückgibst,
deine Liebe und Freundschaft,
ist mehr als genug Lohn für mich
und nie könnte meine Wahl auf eine andere Frau mehr fallen.

Du brauchst dich nicht zu verstellen,
du zeigst mir deine starken und schwachen Momente;
und jeder Moment mit dir ist lebens - und liebenswert.

Ich werde dir eine starke Hand sein auf unserem Weg -
obwohl ich weiß, dass du alleine laufen kannst,
behüte ich dich, wie meinen größten Schatz,
denn nur du allein bist es.

... zankapfel ...
29.9.08 21:47


Wenn ich ...

Wenn ich im Theater zur Seite sehe,

erblicke ich deinen konzentrierten Blick,

dein verliebtes Lächeln,

deinen zärtlichen Zuspruch;

ich spüre deine feingliedrige Hand -

auf meinem Bein gleiten.

 

Wenn ich am Morgen erwache,

durchzieht mich dein lieblicher Duft,

küsst du mich auf den nackten Rücken,

kuschelst du deinen Kopf an meine Schulter,

in meinen Arm.

 

Wenn ich genervt bin von der Welt,

lässt du mich Liebe spüren,

heiterst du mich auf,

beruhigst du mich und teilst deinen Optimismus.

 

Wenn ich deine Nähe brauche,

dann bist du da, 

ohne dass ich dich bitten muss,

auch wenn es nur deine Worte sind.

 

Wenn ich Kultur brauche,

bist du sofort dabei;

wir schlendern durch Ausstellungen,

sitzen im Theater,

lesen uns Bücher vor.

 

Wenn ich spinne,

alberst du mit mir,

oder holst mich runter.

 

Wenn ich an dich denke,

denkst du an mich.

Wenn ich dich Liebe,

liebst du mich - (Vollzeit-Beschäftigung)

 

Was kann dieser Liebe je Abbruch tun? 

Denn sie speist sich von:

Lilly-Sophie,

Jonas-Johannes,

vier Monaten Wartezeit,

vielen Fehlentscheidungen,

einem Wunsch:

einem gemeinsamen Leben.

 

... zankapfel ... 

23.9.08 18:17


Ein Lächeln für dich.

Oh meine kleine Lilly-Sophie,

wie du eingekuschelt in Muttis rotem Bademantel

noch mit nackten Füßchen über den Holzboden tappst;

deine blonden Härchen sind noch feucht,

denn Mutti hat sie dir nach dem heißen Bad nur kräftig gerubbelt.

So stehst du vor mir,

während ich lese auf dem schwarzen Sofa -

du legst dich zu mir und sagst:

"Du Mama... Mutti hat gesagt,

ich soll mich zur dir legen bis sie kommt."

Ich nehme dich fest in meine Arme

und beschütze dich;

bis wir uns zu Dritt auf das Sofa kuscheln;

dich in unsere Mitte -

wärmen dich,

lieben dich.

Und immer wieder lächeln wir uns an,

weil wir wissen, dass ...

 

... zankapfel ...

19.9.08 14:18


 [eine Seite weiter]




Gratis bloggen bei
myblog.de